Nach gutem Beginn den Spielrhythmus verloren

Den Winterthurer Frauen kam am Sonntag die Ruhe abhanden, und sie trafen zu oft falsche Entscheidungen. Die Folge: Eine 61:67-Niederlage gegen Troistorrents.

Es war ein Spielbeginn mit viel Tempo und versprach eine attraktives Partie zwischen Troistorrents und Winterthur, den beiden Spitzenteams der Nationalliga A, zu werden. Mit Vorteilen für die Gäste, die sich in den ersten Minuten mehr Abpraller erkämpften und den ersten Abschnitt mit 16:13 zu ihren Gunsten entschieden. LaBrittney Jones warf in zehn Minuten drei Körbe, schien also auf dem Weg zu einer weiteren herausragenden Leistung.

Doch die Winterthurer Topskorerinnen und ihre Teamkolleginnen verloren den Rhythmus. Sie liessen sich auf Diskussionen mit den Schiedsrichtern ein, die Trefferquote sackte nach unten, die Walliserinnen übernahmen die Führung. Diese gaben sie bis zum Ende nicht mehr preis. «Da waren ein paar Korbleger, die wir nicht machten. Wir hätten am Anfang höher in Führung sein können», trauert BCW-Coach Daniel Rasljic verpassten Chancen nach.

Und in den entscheidenden Momenten im vierten Viertel, als die Winterthurerinnen noch einmal gefährlich nahe gekommen waren, traf Nadia Constantin für Troistorrents von der Drei-Punkte-Linie zum 56:46 und 61:52. Die 22-Jährige warf insgesamt 15 Punkte – also fast gleich viele wie alle Schweizer Spielerinnen von Winterthur zusammen. Jazmine Perkins schaffte sogar ein Triple-Double, nämlich 17 Punkte, 10 Rebounds und 10 Assists.

Keine unverhoffte Wende

Dagegen blieben die Winterthurerinnen bei den Würfen aus der Langdistanz nicht zum ersten Mal nahezu erfolglos (nur ein Treffer aus 19 Versuchen). Und das Aufposten ist derzeit auch keine Waffe der Winterthurerinnen. So krampfte sich der BCW durch die Minuten in der Hoffnung, irgendwie noch die Wende zu schaffen, vielleicht dank Einzelleistungen von Spielmacherin Kolby Morgan, die 30 Punkte warf. Aber diesmal blieb der Umschwung aus.

Daniel Rasljic ortete im Anschluss Verbesserungspotential im mentalen Bereich. «Wir sind ein junges Team, das teamorientiert spielt. Wir wissen nicht, wer am Ende eines Spielzuges den Korb wirft. Das bedingt, dass alle unsere Spielerinnen bereit sein müssen zu skoren», erklärt er. Korrekt einzuschätzen, wann ein Wurf genommen werden soll und wann er keinen Sinn macht, das ist dem BCW am Sonntag nicht oft genug gelungen. (skl)

NLA Frauen: Troistorrents – Winterthur 67:61 (13:16, 24:14, 14:10, 16:21). - Reposieux Montreux. - SR Jeanmonod/Richard. - Troistorrents: Perkins (17), Constantin (15), Dizeko (4), Tolusso (3), Somerfield (14); Ruga (7), Clément (6), Lugt, Huguenin (1). - Winterthur: Jones (14), Morgan (30), Tomezzoli, Bosnjak (4), Brouwer (9); Siafa, Luap (4). - Trefferquoten Troistorrents: 2 Punkte 16 von 39, 3 Punkte 7 von 27, Freiwürfe 14 von 21. Trefferquoten Winterthur: 2 Punkte 25 von 51, 3 Punkte 1 von 19, Freiwürfe 8 von 12.

About the Author

By skl / Editor, bbp_participant on Dez 16, 2019

No Comments

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.