Rekordsieg

Die Winterthurer Frauen haben am Samstag mit 86:32 gegen Pully gewonnen. Es ist der bisher höchste Sieg der Equipe in der NLA.

Ob sie schon einmal so hoch gewonnen habe? «Nein», antwortet Nationalspielerin Cinzia Tomezzoli schmunzelnd, «noch nie». Gleich 54 Punkte Differenz lagen am Samstag Abend nach Spielschluss zwischen dem Team aus Winterthur und den Gegnerinnen von Espérance Sportive Pully. Allerdings tun die Winterthurerinnen gut daran, den Rekordsieg nicht zu wichtig zu nehmen. Denn er wurde gegen schwache Widersacherinnen erzielt. Pully hat über den Sommer die gesamte Stammfünf verloren und trat mit einer jungen und unerfahrenen Truppe an.

Nicht überraschend dominierten die BCW-Girls die Partie von Anfang bis Ende. «Wir haben viel Druck auf den Aufbau ausgeübt und sind dadurch zu vielen einfachen Punkten gekommen», erklärt Coach Daniel Rasljic den Gameplan. «Pully konnte kaum sein Spiel entwickeln.» Für die erste Halbzeit, die mit 44:17 an die Winterthurerinnen ging, weist die Statistik sage und schreibe 33:0 Punkte aus, die nach Ballverlusten des Gegners erzielt wurden. Den Westschweizerinnen unterliefen in den ersten 20 Minuten 20 Turnovers.

Natürlich sei sie froh, dass die Begegnung so klar ausgegangen sei, meint Teamcaptain Tomezzoli. «Ich fand es super, dass alle genügend Spielzeit bekamen. Und dass alle zeigen konnten, was sie können.» Für die 20-jährige Helena Linder, zuletzt für Konstanz in der Regionalliga aktiv, waren es sogar die ersten 25 Minuten im Dress des BCW. In den bisherigen Matches aufgrund der Ausländerbeschränkung nicht im Aufgebot, trug die Flügelspielerin sechs Punkte und fünf Rebounds zum Erfolg bei.

So macht das Gewinnen Spass

«Ich fand, dass wir sehr schön zusammen Defense gespielt haben, gut rotiert sind, aus der Verteidigung schöne Fastbreaks laufen konnten und oft den Extrapass gefunden haben», analysiert Helena Linder. Insgesamt liessen sich die Winterthurerinnen 15 Assists notieren, also 50% mehr als in den bisherigen zwei Partien. «Es hat auf jeden Fall Spass gemacht.» So einfach weitergehen wird es aber kaum. Sie sei sich sicher, dass dies der schwächste Gegner in der Liga gewesen sei, sagt Cinzia Tomezzoli. skl

NLA Frauen: Espérance Sportive Pully – Winterthur 32:86 (6:22, 5:28, 11:22, 10:16). – Schiedsrichter: Bugnon/Chalbi. – Zuschauer: 110. – Espérance Pully: Manning (16), Mouther, Thévoz, Dillard (10), Lukusa; weiter: Michaux, Ramadani, Jashari (6), Bongondo. Coach: Fernandez. – Winterthur: Singleton (18), Sakica (10), Tomezzoli (7), Bosnjak (15), Albanez (26); weiter: Linder (6), Wettach, Johansen, Rosset (4). Coach: Rasljic. – Trefferquoten Winterthur: 2 Punkte 31 von 58, 3 Punkte 6 von 13, Freiwürfe 6 von 14.

About the Author

By Sekretariat / Administrator, bbp_keymaster on Okt 23, 2018

No Comments

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.